Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Staatsorchester Rheinische Philharmonie Leitung: Garry Walker George Gershwin: Lullaby for strings Antonín Dvorák: Serenade für Streichorchester E-Dur op. 22 "Streicherserenade" (Konzert vom 7. Dezember 2019 im Görreshaus, Koblenz) Arcangelo Corelli: Concerto grosso für Streichorchester und Basso continuo D-Dur op. 6 Nr. 4, Bearbeitung Maurice Steger, Laura Schmid (Blockflöte) Céline Pasche (Barockharfe) Claudius Kamp (Barockfagott) Max Volbers (Cembalo) Ludwig van Beethoven: Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1 Elene Meipariani (Violine) Janina Ruh (Violoncello) Clemens Müller (Klavier) Bob Mintzer: "Rhythm of the Americas" clair-obscur Saxophonquartett Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Leitung: Garrett Keast Abe Schwartz: "Lebedig un Freilach" / "Odessa Bulgarish" David Orlowsky Trio

Freitag 14:05 Uhr Ö1

In Concert

Crossover mit der Latin-Jazz-Legende Paquito d"Rivera Am 9. Dezember 2019 präsentiert der kubanische Saxofonist und Klarinettist Paquito d"Rivera gemeinsam mit dem WDR-Funkhausorchester im Klaus-von-Bismarck-Saal des Funkhauses Wallrafplatz in Köln unter der Leitung von Wayne Marshall ein Kaleidoskop seiner Lieblingsstücke: Er intoniert Standard-Arrangements aus dem berühmten "Charlie Parker with Strings"-Album, verfrachtet Mozarts berühmtes Klarinettenkonzert nach New Orleans, importiert brasilianische Rhythmen sowie Astor Piazzollas Tangoklänge und lässt mit den "Latin American Chronicles" des Pianisten Daniel Freiberg ein musikalisches Panorama Argentiniens lebendig werden. Gestaltung: Klaus Wienerroither

Freitag 18:00 Uhr radio hbw

Live Lounge unplugged

Jörg Hecker (Akustik­gitarre, Gesang) präsen­tiert, meistens mit Alexander Hart­mann (Saxophon), die größten Hits und musika­lischen Geheim­tipps. Die Songs sollen bei den Hörern Erinnerungen an Stationen ihres Lebens wecken. Stimmungs­volle Rock- und Pop­klas­siker treffen auf sanfte Balladen, zeit­lose Ever­greens auf das neue Jahr­tausend und Alt­bekanntes auf "Nie gehört, aber ziemlich cool". Erleben Sie erfrischend kreative Live-Musik auf hohem Niveau.

Freitag 19:30 Uhr Ö1

Salzburger Festspiele 2020

Daniil Trifonov, Klavier. Alban Berg: Sonate op. 1 * Sergej Prokofjew: Sarkasmen op. 17 * Béla Bartók: Im Freien - Fünf Klavierstücke Sz 81 * Aaron Copland: Piano Variations * Olivier Messiaen: "Le Baiser de l"Enfant-Jésus"aus "Vingt Regards sur l"Enfant-Jésus" * György Ligeti: Musica ricercata für Klavier Nr. 1-4 * Karlheinz Stockhausen: KLavierstück IX * John Adams: China Gates für Klavier * John Corigliano: Fantasia on an Ostinato für Klavier (aufgenommen am 28. August im Haus für Mozart in Salzburg). Präsentation: Stephanie Maderthaner "Was er mit seinen Händen macht, ist technisch unglaublich", bemerkte ein Kommentator kurz nach Trifonovs Triumph im Finale des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau 2011. "Hinzu kommt sein Anschlag - er hat Zartheit und auch das dämonische Element. Ich habe so etwas noch nie gehört." Diese Äußerung stammt nicht von einem professionellen Kritiker, sondern von einer der größten Pianistinnen der Welt, Martha Argerich. Sie stellte fest, ihr junger Kollege verfüge über "alles und noch mehr", und diese Ansicht wurde seither durch eine Fülle begeisterter Rezensionen, Ovationen des Publikums und internationaler Preise bekräftigt. (KlassikAkzente)

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

LIVE aus dem Leipziger Gewandhaus: Zum 100. Geburtstag von Václav Neumann Jan Václav Vorísek: Sinfonie D-Dur op. 23 Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie D-Dur KV 504 (»Prager«) Gewandhausorchester Leipzig Leitung: Herbert Blomstedt Ausstrahlung in stereo und surround

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus der Christuskirche Hannover trad. kurdische Tänze Seyrane Gunde Hember Johann Sebastian Bach Ausschnitte aus den Orchestersuiten C-Dur, h-Moll und D-Dur (BWV 1066 bis 1068) Konzert für Cembalo, Streicher und Basso continuo A-Dur BWV 1055 Ausschnitte aus den Inventionen BWV 773-781 und der Suite für Cello Solo BWV 1007 Mevan Younes Fugo Saber Crossing Dance Nouruz Mevan Younes, Bouzouk Hogir Göregen, Schlagzeug Musica Alta Ripa Idee und Konzept: Danya Segal Alljährlich fallen Bachs Geburtstag (nach altem Kalender) und das kurdische Neujahrsfest Newroz auf denselben Tag. Deshalb lassen das Barockensemble Musica Alta Ripa und die beiden in Deutschland lebenden kurdischen Künstler Mevan Younes und Hogir Göregen barocke und nahöstliche Klänge verschmelzen.

Freitag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

ARD-Preisträger*innen musizieren mit dem Symphonieorchester des BR Symphonieorchester des BR Ferdinand David: Posaunenkonzert Es-Dur Michael Buchanan (Posaune, 2015) Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58 Marianna Shirinyan (Klavier, 2006) Peter Tschaikowsky: "Die Jungfrau von Orleans", Arie der Johanna Marina Prudenskaja (Sopran, 2003) Carl Reinecke: Flötenkonzert D-Dur op. 283 Sébastian Jacot (Flöte, 2015) Reinhold Glière: Harfenkonzert op. 74 Emmanuel Ceysson (Harfe, 2009) Zum ersten Mal in seiner Geschichte findet der Internationale Musikwettbewerb der ARD in diesem Jahr nicht statt. Wegen der Corona-Pandemie hatte sich die Leitung schweren Herzens entschieden, die 69. Ausgabe abzusagen und den Wettbewerb in den Fächern Flöte, Posaune, Streichquartett und Klavier auf das Jahr 2022 zu verschieben. Aber der Bayerische Rundfunk sendet trotzdem ein Preisträgerkonzert, dieses Mal mit ehemaligen Prämierten dieses wichtigsten deutschen Musikwettbewerbs. Statt wie sonst aus dem Herkulessaal, an diesem Abend live moderiert aus dem Studio des BR in München.

Freitag 20:04 Uhr rbb Kultur

JAZZ BERLIN

mit Ulf Drechsel Jazzfest Berlin 1984 - Big Band-Fever Die von Artie Shaw geleiteten Orchester gehörten in den 1930er und 40er Jahren zu den beliebtesten und erfolgreichsten amerikanischen Swing-Big Bands. Nachdem Shaw Mitte der 1950er Jahre die Klarinette in den Schrank gestellt und seine Band aufgelöst hatte, zog er sich aus dem Musikgeschäft zurück. Erst 1983 gründete er ein neues Orchester, das eines seiner wenigen Konzerte 1984 beim Jazzfest Berlin gab und dessen Leiter und Soloklarinettist Dick Johnson war. Buddy Rich war in den 1930er Jahren Schlagzeuger bei Artie Shaw und später in der Band von Tommy Dorsey, wo er Frank Sinatra begegnete. Mit dessen finanzieller Hilfe gründete Rich 1946 seine eigene Big Band. Und mit dieser Band spielte der "größte Jazzschlagzeuger aller Zeiten" bis kurz vor seinem Tod, 1987. Buddy Rich war ihr Gravitationszentrum und der Star auf der Bühne. Konzertaufnahmen vom 2. und 3. November 1984, Philharmonie

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert live

Mit Nicolas Tribes Eroica Zur Eröffnung der neuen Saison widmen sich das WDR Sinfonieorchester und sein Chefdirigent Cristian Macelaru Beethovens Eroica. Im Auftrag des WDR hat der amerikanische Pianist und Musikwissenschaftler Robert Levin eine eigene Fassung der Sinfonie zusammengestellt. Robert Levin hat schon eine ganze Reihe unvollendeter Werke ergänzt, insbesondere von Bach und Mozart. In seiner aktuellen Arbeit orientiert er sich am Kompositionsprozess der dritten Sinfonie von und präsentiert das Stück in einer Rekonstruktion. Die berühmteste Korrektur in der Eroica nahm Beethoven auf dem Titelblatt vor. Er wollte die Sinfonie zunächst Napoleon Bonaparte widmen. Nachdem der sich selbst zum Kaiser gekrönt hatte soll Beethoven den Namen wieder entfernt haben. Ludwig van Beethoven / Robert Levin: Eroica - Reconstructed, Eine Rekonstruktion des Kompositionsprozesses, Uraufführung, Kompositionsauftrag des WDR Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 "Eroica" WDR Sinfonieorchester, Leitung: Cristian Macelaru Übertragung aus der Kölner Philharmonie

Freitag 20:05 Uhr SR2 Kulturradio

Konzert

ARD-Preisträger*innen musizieren mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Ferdinand David Posaunenkonzert mit Michael Buchanan Aufnahme aus dem Jahr 2015 Ludwig van Beethoven Klavierkonzert Nr. 4 mit Marianna Shirinyan Aufnahme aus dem Jahr 2006 Peter Tschaikowsky Arie der Johanna aus "Die Jungfrau von Orleans" mit Marina Prudenskaja Aufnahme aus dem Jahr 2003 Carl Reinecke Flötenkonzert mit Sébastian Jacot Aufnahme aus dem Jahr 2015 Reinhold Glière Harfenkonzert mit Emmanuel Ceysson Aufnahme aus dem Jahr 2009

Freitag 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Love A (1/2) Die Post-Punk-Band aus Trier, Köln und Wuppertal hat sich 2010 gegründet - damals hießen sie noch Love Academy. Vier Alben haben sie bisher veröffentlicht, zuletzt erschien im Jahr 2017 die Platte "Nichts Ist Neu". Im gleichen Jahr war die Band auch bei Deutschlands größtem Clubfestival zu Gast: Wir haben für Sie den Mitschnitt von Love A beim Reeperbahn Festival 2017.

Freitag 21:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Love A (2/2) und The Night Game Martin Johnson hat 2016 diese Band gegründet, nachdem er zuerst schon erfolgreich Musik gemacht hatte, um anschließend im Hintergrund der Branche zu arbeiten. Irgendwann hat es ihn dann doch wieder gepackt im Rampenlicht zu stehen, und das schafft er mit The Night Game sehr gut: Das gleichnamige Album von 2018 hatte viele Hits. Damit traten The Night Game auch bei Europas größtem Clubfestival auf; wir haben für Sie das Konzert beim Reeperbahn Festival 2018.

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Zuhause aufgenommen: Die schwedische Band Ida Bang & The Blue Tears Am Mikrofon: Tim Schauen Ja, Ida Bang & The Blue Tears haben der großen amerikanischen Tedeschi Trucks Band zugehört, ziemlich genau sogar. Das ist aber weder verboten noch schädlich, im Gegenteil: Die Stimme der schwedischen Sängerin Ida Bang ist erstaunlich gereift, sie intoniert mit viel Gefühl und angenehmer Farbe, die Band hinter ihr trägt und fordert sie. Alle zusammen spielen Blues und (Southern-)Rock mit viel Soul und vor allem dem großen Gefühl ihrer Vorbilder - und verfügen dennoch über große Eigenständigkeit. Diese Aufnahme entstand im Mai 2020.

Freitag 22:06 Uhr SRF 2 Kultur

Late Night Concert

Erika Stucky am Festival Alpentöne 2017 On stage: Live von den grossen Bühnen des Jazz und der globalen Musik.

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Asa Gilberto Rodriguez - Nach einem Sommer ohne Festivals stehen wir euch auch im Herbst zur Seite und bringen weiter Live-Musik ins Radio. Neben Asa, Singer-Songwriterin aus Lagos, die Anfang des Jahres noch ein corona-freies Konzert in München geben konnte, gibt es für euch heute mit Gilberto Rodriguez y los Intocables ein Highlight des französischen Festivals Trans Musicales aus dem letzten Jahr in COSMO Konzerte. Geboren in Paris, aufgewachsen in Lagos, hat sich A?a vor zwölf Jahren zuerst ins Herz der Franzosen gespielt. Sie gewann den begehrten Prix Constantin, stand im Vorprogramm von Beyoncé und John Legend auf der Bühne und wurde anschließend zu einem der größten Stars Nigerias. Sie singt über Liebe, Schmerz, Freude und Lust. Damals noch begleitet von ihrer Gitarre ist die nigerianisch-französische Singer-Songwriterin quasi über Nacht zum Global-Pop Star geworden. Mittlerweile hat sie ihr Soundspektrum erweitert. Die Gitarre bekommt Unterstützung von Drums, Klavier und E-Gitarren. Ihre Stimme bleibt gewohnt intim und gefühlvoll. Gilberto Rodriguez stammt aus San Francisco und dekonstruiert mit seiner Begleitband Los Intocables lateinamerikanische Rhythmen und setzt sie neu zusammen. Es entstehen fast schon hypnotische Sounds. Dazu kombinieren er und seine Band Jazz und Rock-Elemente. Aufgenommen am 27.02.20 im Ampere Club in München und 2019 bei der Trans Musicales in Rennes.

Freitag 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

Jazz auf Reisen Die Kunst des Erzählens auf sechs Saiten Der junge Münchner Gitarrist Philipp Schiepek beim Solo-Konzert innerhalb der "Jazzfest Fridays" in Regensburg Aufnahme vom 17. Juli 2020 Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

Samstag 00:05 Uhr SWR2

SWR2 LIVE

Currentzis" Midnight Lounge Ein nächtlicher Austausch über seltene und ungewöhnliche Musikaufnahmen Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja trifft den Chefdirigenten des SWR Symphonieorchesters, Teodor Currentzis (Liveübertragung aus dem SWR Funkhaus in Stuttgart) Er liebt das Radio. Er liebt ungewöhnliche Musik. Und die besondere Atmosphäre der nächtlichen Stunden. In SWR2 gestaltet der Dirigent Teodor Currentzis eine eigene Radioshow. Freitagnacht, nach seinem Konzert mit dem SWR Symphonieorchester und live, in diesem Fall aus dem SWR Funkhaus in Stuttgart. (Wiederholung, Sonntag, 20. September, 21.15 Uhr)

Donnerstag Samstag